Letztes Feedback

Meta





 

2 weeks are gone

Meine ersten beiden Wochen in Australien sind bereits vorrueber. Die erste Woche war ich komplett in Sydney. Mein Hostel lag gluecklicherweise sehr zentral, sodass ich ein Grossteil der Sehenswuerdigkeiten zu Fuss ablaufen konnte. Darling Harbour, Harbour Bridge, Opera House sowie der Royal Botanic Garden waren nur eine der wenigen Stationen. Selbstverstaendlich durfte auch ein Tag am Strand (welcher wird es wohl gewesen sein??) von Bondi Beach mit 3 Tage Sonnenbrand nicht fehlen.

Die Menschen sind hier in der City sehr offen und hilfsbereit, wenn auch der Aussie-Slang so seine Tuecken mit sich bringt. Die Stadt selbst ist riesig. Ich dachte mit meiner deutschen Grossstadterfahrung wuerde ich mich leicht zurecht finden... ich brauchte etwa 3 Tage bis ich in etwa wusste in welche richtung ich fahren muss, bzw welche strasse wohin fuehrt. INzwischen fuehle ich mich sehr wohl. Die Stadt hat inzwischen nicht mehr so den typischen grossstadt charakter. Es gibt viele Parks und innerhalb weniger Minuten ist man dank Faehre, Bus oder Tram in den Randgebieten bzw am Beach.

Vergangenen Montag ging es dann auf eine erste Farm. Dort wurde mir wieder einmal bewusst wie gross Australien ist. Nach 3 Std Zugfahrt, 1 Std. Bus und einer halben mit dem Pickup, Farmer Glenn holte uns (ich reise z.Z. mit einem Deutschen zusammen durchs Land) mit seinen beiden Hunden ab erreichten wir unser Ziel. Die Strecke war auf der Landkarte gar nicht zu sehen...

In Bathurst, so hiess der Ort, gab es sehr weitlaufige und ausgedehnte Berg- und Tallanschaften, teils bewaldet, teils mit Weiden versehen. Auf dieser Farm arbeiteten wir fuer Essen und Unterkunft. Die Unterkunft war das Highlight - ein alter Londonbus, der als Ferienwohnung umgebaut war,ebenfalls durch Backpacker, die vor uns auf der Farm waren. Dieser Stand auf einem Berg oberhalb der Farm und versprach einmalige Naechte unter dem Sternenhimmel.

Unser Arbeit bestand aus Rasen maehen, Schutt umschichten, den koennte man irgendwann noch einmal gebrauchen, sowie Handwerklichen Taetigkeiten wie betonieren, flexen und roden. 

Auf der Farm gab es auch ersten Kontakt mit ,wilden, Tieren. Am zweiten Abend sass eine Handtellergrosse Spinne am Bett. Da wir nicht wussten ob giftig oder nicht, musste unser Farmer anruecken. Dieser gab mit einem kurzen, aber fuer uns wichtigen < No worries, its harmless> entwarnung. Wir erfuhren gleich, dass es sich bei der Spinne um ein Weibchen handelt, da sie grau sei und das Maennchen nicht weit davon entfernt sein muesste. Den Nachsatz hatte ich auf englisch nicht verstanden, was in diesem Fall auch besser war

Nachmittags ging es mit der Familie auf Tour. Baden, Stadt anschauen oder einfach nur chillen. Wirklich harte Arbeit sieht anders aus, aber das ist Teil der australischen Lebensweise.

www.artisanspark.com.au

Seit gestern bin ich wieder in Sydney, aber nur fuer das Wochenende. Wir wollen nun einen Job auf einer Farm gegen Berzahlung finden. Dort bleiben wir bis kurz vor Weihnachten. Bis Silvester sind wir dann in Sydney (vll in einer eigenen Wohnung) bevor es dann im Januar ueber Canberra nach Melbourne weitergeht. So sieht die grobe Planung aus.

Meine australische Handynummer ist die: 0061 41 53 42 497

Allerdings sind der Empfang, bzw die Hitzeempfindlichkeit meines Handys nicht immer zum Besten.

Soweit der aktuelle Zwischenstand.

Liebe Gruesse nach Deutschland

mate matt

20.11.11 02:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen